);
Aufbruchstimmung - Pro Aidants
1346
post-template-default,single,single-post,postid-1346,single-format-standard,woocommerce-no-js,ajax_leftright,page_not_loaded,,qode-content-sidebar-responsive,transparent_content,columns-3,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Aufbruchstimmung

Aufbruchstimmung

Rückblick auf Aging2.0 Optimize in San Francisco

Jahrestreffen der Aging Innovatoren in San Francisco: Besonders ist die Aufbruchstimmung aufgefallen, in der viel Venture Capital in neue Lösungen für die ‘Longevity Economy’ investiert wird. Doch auch im Datenverliebten Silicon Valley scheint nicht alles Gold zu sein, was glänzt.

Der Keynote Speaker, Joseph Coughlin, Direktor vom MIT AgeLab sagte, dass neue Produkte für ältere Menschen viel Spassbetonter daher kommen müssen. Langlebigkeit sei kein Problem, sondern eine Chance.
Und zeigte einleuchtend auf, dass sich die Bedürfnisse einer Gesellschaft in demographischer Alterung radikal ändern. Die ‘Killer-Applikation’ sei deshalb nicht in der Gesundheit, Sicherheit oder digitalen Teilhabe zu suchen, sondern eher in Lösungen, die älteren Menschen dabei helfen, einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten oder etwas Bleibendes der jüngeren Generation zu vermachen.

Coughlin bemerkte, dass er einen Trend beobachtet, indem sich die Gesellschaft von den traditionellen Hilfsorganisationen abwenden und der ‘soziale Kit’ neu erfunden werden muss. Als gutes Beispiel einer Hilfsorganisation, hat die AARP mit iLabs eine Innovationseinheit geschaffen mit der sie digitale Produkte zum Teil auch für junge Leute kreieren. Und Age-Startups dabei helfen ihre Lösungen an ihre Kunden zu vertreiben.

Interessant war auch zu sehen, dass die Redner vom Podium zur Zukunft von Senior Care Innovation mit verschiedenen Vertretern des US-Altersversorgungssystems sagten, dass sie sich finanziell zusammen schliessen und die Healthcare Transformation selbst an die Hand nehmen, aktiv mitgestalten und nicht den Tech-Unternehmen überlassen wollen. Das Zielbild darin wurde unter dem Stichwort ‘Value-based Care’ umschrieben, mit der das Versorgungssystem effektiver und effizienter gestaltet wird. Dabei kam selbst im Datenverliebten Silicon Valley zum Ausdruck, dass Datenanalyse kein Ersatz für die menschliche Beobachtungsgabe sei.

Neben den Diskussionen wurden zahlreiche Startups präsentiert. So zum Beispiel die Auswahl des ‘Global Startup Competition’, der in Zusammenarbeit mit der Japanischen Sompo Digital Labs durchgeführt wurde: Authored, Camanio Care, Eat Well, Mentia, Novars, Nymbl, OhmniLabs, Savonix, Teeniors, Winterlight Labs. Die Organisatoren haben angekündigt, dass das globale ‘Startup Search Program’ 2019 mit Einbezug durch die lokalen Chapters neu aufgelegt wird.

Der aktuelle Aging2.0-Report lässt sich hier downloaden. Die Fokusthemen von Aging2.0 im Jahr 2019 werden “Care Coordination” und “Engagement and Purpose” sein.

Der nächste Anlass des Zürcher Chapters von Aging2.0 wird am Mittwoch, 30. Januar 2019 stattfinden.

Mit Schweizer Innovatoren von Lösungen für gemeinschaftliches Engagement und sinnhafte Aufgabe im Alter. Für eine Einladung registrieren Sie sich unter: https://www.aging2.com/zurich