);
Aging2.0 Ableger eingehweit - Neue Austauschplattform für Innovatoren
600
post-template-default,single,single-post,postid-600,single-format-standard,woocommerce-no-js,ajax_leftright,page_not_loaded,,qode-content-sidebar-responsive,transparent_content,columns-3,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Aging2.0 Ableger eingeweiht

Aging2.0 Ableger eingeweiht

Neue Austauschplattform für Innovatoren

Am Montag, 17. September 2018 wurde im Pirates Hub der Swisscom der Zürcher Ableger von Aging2.0, einer internationalen Gemeinschaft von Innovatoren gegründet, um das Leben älterer Mitbürger zu verbessern. Der Aging2.0 Gründer Stephen Johnston bescheinigte den 50 Teilnehmern, dass sich die Schweiz in einer idealen Ausgangslage befindet eine globale Führungsrolle in der Entwicklung von Innovationen für Healthy Ageing zu übernehmen.

Auf die Einladung von Reto Weber, Stephen Johnston und Patrick Hofer (Bild v.l.n.R.) präsentierten diverse Startups, wie mit Technik das Leben von älteren Mitbürgern verbessert wird.

Schweizer Startups präsentierten Innovationen

MindMaze demonstrierte mit MindMotion eine vielseitige Plattform, die durch Bewegung und kognitiven Übungen in der virtuellen Realität eine bessere Rehabiltiation nach einem Schlaganfall ermöglicht. MindMaze präsentierte zudem mit StayFitLonger ein internationales Projekt, dessen Ziel es ist, das Voranschreiten des altersbedingten körperlichen und kognitiven Abbaus abfedern zu können.

Swisscom präsentierte eine Lösung mit der die Familie besser im Kontakt mit älteren Menschen bleiben, die in ihren Shops getestet werden soll. Die Migros zeigte auf, wie ältere Menschen den neuen Bringservice von Amigos, einer Social Shopping Applikation nutzen. Seniorservice24 erlaubte einen Blick hinter die Online-Plattform auf der sich kostengünstige temporäre Seniorenbetreuende finden lassen. Pflegevermittlung Schweiz brachte Licht in den Markt der 24/7-Betreuung zu Hause und erläuterte, wie Care Migrantinnen fair und legal angestellt und zugleich tiefe Kosten für Arbeitgeber erreicht werden, was bei anderen Vermittlern oft nicht der Fall sei. Damit die Anstellung von Betreuungspersonal nicht in Bürokratie ausartet, demonstrierte quitt.ch ihre Lösung, mit der Hilfen auf Knopfdruck in fünf Minuten gesetzeskonform angestellt, versichert und abgesichert werden.

Aging2.0

Viel Bewegung gab es im Bereich der intelligenten Uhren, Notrufsysteme und assistiertem Wohnen. CARU zeigte den aktuellen Entwicklungsstand ihres intelligenten Smart Sensors, der Ende November auf den DACH Markt kommen wird und älteren Menschen nicht nur Sicherheit, sondern auch Selbstbestimmung und soziale Einbindung bietet. Die elegante Notruf-Uhren von SmartWatcher bieten Telefonalarmauslösung auf Knopfdruck mit der Menschen jederzeit anruf- und lokalisierbar sind. In der Stadt Zürich läuft ein Pilotprojekt, bei dem Pöstler nach Hause kommen, um die Notrufuhr zu installieren. SmartlifeCare präsentierte die Geschichte des grossen roten Notrufknopfes bis hin zu modischen Designs mit denen ältere Menschen das tägliche Leben in der Wohnung besser meistern.

Ein Produkt, dass sich noch im Prototyp-Stadium befindet ist LAQA – ein intelligenter Trinkbecher auf die Bedürfnisse von pflegebedürftigen Menschen ausgerichtet, der mit Sensoren und künstlicher Intelligenz den Wasserhaushalt reguliert und Dehydration verhindert. Das Designstudio Codica präsentierte als Abschluss EV news eine Softwarelösung, wie Menschen mit Makuladegeneration mit hilfe eines iPad oder Computers wieder Zeitungsartikel oder Bücher lesen können.

Grosses internationales Potenzial für die Schweiz

Stephen Johnston hat Aging2.0 gegründet mit dem Ziel Innovatoren auf der ganzen Welt zu vernetzen um Lösungen auf die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft und der Langlebigkeit zu finden. In seiner flammenden Rede verdeutlichte er, dass die innovativen Lösungen mit und nicht für alte Menschen entwickelt werden. Und mahnte, dass Technik nicht um der Technik Willen eingesetzt werden soll. Zum Schluss forderte Johnston die Schweiz auf, eine Führungsrolle in der Entwicklung von Lösungen zum gesunden Altern zu übernehmen.

“Die Schweiz hat das Potenzial mit ihrer stabilen Demokratie, gesunden volkswirtschaftlichen Bilanz, hohen sozialen, technischen und medizinischen Expertise, sowie ihrer vertrauensvollen Marke ein globaler Innovator in dieser Domäne zu sein”. – Stephen Johnston, Mitgründer von Aging2.0

Der nächste Aging2.0 Austausch findet am 26. November statt. Für eine Einladung registrieren Sie sich unter: https://www.aging2.com/zurich